Ich sah meine Stadt sterben

Die bewaffneten Konflike in den Städten im Irak, Syrien und Jemen gehören zu den tödlichsten Konflikten unserer Zeit. Die Häuser der Einwohner, ihre Türen, Straßen, Schulen und die Krankenhäuser sind jetzt Teil des Schlachtfeldes. Die militärischen Belagerungen sind allzu häufig geworden, das Gemeinwesen steht zwischen den Fronten. Verheerende explosive Waffen terrorisieren die Menschen, jung und alt. Und die Gewalt und Verluste, die Menschen Tag und Nacht erleben – in den Städten, die ihren Grundbedürfnissen nicht mehr gerecht werden können – sind die Hauptursachen für die Vertreibung innerhalb dieser Länder und darüber hinaus.

Berichte, die das IKRK jetzt veröffentlichte, machen deutlich, was die Einwohner von Städten wie Aleppo in Syrien, Mosul im Irak und Taiz im Jemen taglich erleben. Aus der Gegenwart und aus der Erfahrung von Städten wie Beirut, während und nach dem 15-jährigen Bürgerkrieg des Libanon, macht der Bericht klare und dringende Empfehlungen zu den unmittelbaren und längerfristigen Schritten, die militärische Kräfte und bewaffnete Gruppen, Regierungen und andere tun können um dazu beizutragen, das menschliche Leiden zu lindern und zu verhindern.

icrc.org: I saw my city die: Voices from the front lines of urban conflict in Iraq, Syria and Yemen

Comments are closed.